Kopfbild 2018-08 Aliceplatz-BN Aug
27.07.2018 erstellt von: gh


Nidda und Schotten: Spaß am Radfahren

Fahrrad

Auch in diesem Jahr beteiligen sich die Städte Nidda und Schotten an der Aktion „Stadtradeln“. Los geht es am 6. August. Bis zum 26. August sollen die Einwohner der beiden Städte möglichst viele Kilometer klimafreundlich auf dem Fahrrad zurücklegen.


Während des dreiwöchigen Aktionszeitraums tragen die Radfahrer ihre klimafreundlich zurückgelegten Kilometer über einen Online-Radelkalender (www.stadtradeln.de/nidda oder www.stadtradeln.de/schotten) ein. Die Ergebnisse der Kommunen und Teams werden auf diesen Internetseiten veröffentlicht, sodass sowohl bundesweite Vergleiche zwischen den Kommunen als auch Teamvergleiche möglich sind. (Kreis-Anzeiger 27.7.18)


StadtradelnApp Stadtradeln

299-mal angesehen

Archiv Jahr 2018

Tourenprogramm 2018
Wir bieten in 2018 Radtouren zu den schönsten Plätzen der Wetterau, auf flachen Wegen oder auch ein bisschen rauf und runter. Das Radfahren wird dabei oft verbunden mit der Einkehr in gemütlichen Lokalen oder dem Picknick an der frischen Luft.
Tourenprogramm 2018


März: Mitgliederversammlung
Am 17.03.2018 fand die jährliche Mitgleiderversammlung im Mehrzweckraum des Usa-Wellenbads statt. Das Protokoll der Versammlung findest Du hier: Protokoll MV 2018

Januar: Wieder zwei Radständer mehr
Der ADFC Bad Nauheim/Friedberg schenkte der Stadt Friedberg erneut zwei Fahrradständer. Sie stehen am Spielplatz beim Ockstädter Bürgerhaus, also am durch Ockstadt führenden Radweg nach Rosbach bzw. nach Friedberg.
Fahrradständer
So verwandte der Fahrradclub die Gelder, die er als Preisträger bei "Nähe ist gut" (Hassia, Licher, Schwälbchen, REWE), anlässlich des Jubiläums der Volksbank und durch seine Codieraktionen erhielt.

Januar: Neue Radkarte für die Wetterau
Es gibt eine neue Radkarte für die Wetterau. Landrat Arnold stellte sie im Dezember vor (Foto), jetzt kam sie in den Handel.
Vostellung Radkarte
Rund um die neue Radkarte für die Wetterau: Günter Sedlak, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Oberhessen, Landrat Joachim Arnold, Christian Sperling, Leiter des Fachbereichs Regionalentwicklung und Umwelt, Cornelia Dörr, TourismusRegion Wetterau GmbH, Peter Hünner, Fachstelle Strukturförderung, und Gert Hullen, Allgemeiner Deutscher Fahrradclub (ADFC Bad Nauheim/Friedberg).

Das dargestellte Hauptradwegenetz enthält bereits die in 2018 noch fertigzustellenden Neubaumaßnahmen, Änderungen an Streckenführungen und Routen wie den Deutschen Limesradweg und den Keltenradweg West. Die Hessischen Radfernwege, der beliebte Vulkanradweg, die verschiedenen Regionalparkrouten und der zentrale Niddaradweg sind ebenfalls abgebildet.
Bild
Radwege und Wegeführungen in den Nachbarkreisen sowie nicht ausgeschilderte Fahrwege innerhalb des Wetteraukreises sind als ergänzende Verbindungen dargestellt. Die Neuausgabe ist im Format DIN A1 etwas kleiner und handlicher als die Ausgabe 2009. Durch beidseitige Cellophanierung ist die Wetter- und Reißfestigkeit der Karte verbessert worden.
Siehe auch Pressemitteilung Wetteraukreis


Radverkehrsplan (RVP) für die Wetterau

Der ADFC Bad Nauheim/Friedberg legt mit März 2018 eine aktualisierte und erweiterte Stellungnahme zum RVP vor. Details liest Du hier: Stelllungnahme RVP ADFC-03/2018



WZ 2018-015-03 O.A.S.E. Altenstadt&ADFC

Altenstädter O.A.S.E und ADFC auf Radtour


siehe Bericht der WZ v. 15.03.2018


Auf der Route 66 tödlich verunglückt

Heinz Gerd Büchel

Als Radfahrer vormittags überrollt



Mit großer Bestürzung haben wir, die Radfahrer vom ADFC Bad Nauheim/Friedberg, erfahren, dass unser 2. Vorsitzender Heinz Gerd Büchel (Bad Nauheim) und unser Freund Harry Jung (Steinfurth) am Dienstag, 8. Mai, in den USA tödlich verunglückt sind.


Sie waren zwei Wochen zuvor in Chicago gestartet, um mit dem Fahrrad zwei Monate lang die Route 66 bis nach Los Angeles zu fahren. Westlich von Galena, einem 3000-Einwohner-Ort in Kansas, wurden sie Dienstagvormittag von einem von hinten kommenden Minivan erfasst und starben noch am Unfallort.

So wie die örtliche Polizei berichtet hat, fuhr eine 23jährige Frau den Wagen. Über den Hergang des Unfalls wissen wir ansonsten zu wenig, um uns über ein Verschulden zu äußern.

Heinz Gerd Büchel (71) und Harry Jung (74) hatten beide große Erfahrungen mit langen Radtouren. Büchel ist jedes Jahr wochenlang mit dem Rad in Europa unterwegs gewesen, auch in Kanada und Kuba. Es reizte sie, andere Leute kennen zu lernen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Dabei waren sie sich der Anforderungen an sich selbst und an ihre Ausrüstung sowie der Risiken für Radfahrer bewusst. - Heinz Gerd Büchel hat in den letzten Jahren bei uns sehr viele Radtouren geleitet, für diesen Sommer plante er mehrtägige Fahrten beiderseits des Rheins, in die Pfalz und ins Alpenvorland. Den ADFC Bad Nauheim/Friedberg vertrat er engagiert auch auf Landesebene. Im letzten Jahr hat er den Relaunch der Homepage der Ortsgruppe durchgeführt.


Heinz Gerd 2013Heinz Gerd und Harry

Keine Strafverfolgung

Route66

Der ADFC Bad Nauheim/Friedberg sieht ein großes Interesse seiner Mitglieder und auch der Öffentlichkeit an der Frage, wie der Unfalltod seiner Fahrradfreunde Heinz Gerd B. aus Bad Nauheim und Harry J. aus Steinfurth am 8. Mai in den USA denn nun weiter behandelt wird. Auf der Homepage des Vereins und mit einer Pressemitteilung werden deshalb hier Informationen aus den USA weiter gegeben.


Die beiden, die die legendäre Route 66 von Chicago nach Los Angeles mit dem Rad abfahren wollten, waren in Kansas von einem Minivan von hinten erfasst worden. Sie starben am Unfallort.

Lokale Medien in Kansas berichten nun, dass der Staatsanwalt des Countys keinen Strafantrag gegen die Autofahrerin stellen werde. Sie habe nicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gestanden und sie habe auch nicht grob fahrlässig gehandelt ("in a reckless or dangerous manner”). Fünf Augenzeugenberichte, eine kriminaltechnische Analyse des Unfallortes und der Crash Recorder des Autos seien ausgewertet worden. Der Staatsanwalt unterließ es ausdrücklich, die Erfolgsaussichten eines zivilrechtlichen Verfahrens gegen die Autofahrerin abzuschätzen, in dem es geringere Beweiserfordernisse gebe.

Der ADFC Bad Nauheim/Friedberg ist erschüttert über dieses Rechtsverständnis, das anscheinend für den Bundesstaat Kansas gültig ist. Der Unfall mit Todesfolge bleibt nun ungeklärt, jedenfalls einer öffentlichen Untersuchung entzogen. Hinweise an diejenigen, die die Straße unterhalten, sind so nicht zu erwarten und ebenso wenig Hinweise an die Autofahrer, dass es auf amerikanischen Straßen ja auch Radfahrer gibt.

Hier die lokalen Medien (ihnen gibt die DSGVO der EU offenbar Anlass, nicht so ganz erreichbar zu sein):

http://www.route66news.com/2018/08/15/driver-not-charged-in-crash-that-killed-two-german-cyclists-on-route-66/

https://www.kansas.com/news/local/crime/article216685960.html

Siehe auch https://tuskulum.ch/blog/2018/08/22/usa-keine-klage-gegen-lenkerin-die-zwei-radfahrer-getoetet-hat/

Wetterauer Zeitung v. 17.8.2018





© ADFC 2019